und
8
Spenden bisher
1.629 €
fehlen noch
Jetzt spendenDu hast einen Gutschein?

Du erhältst eine Spendenbescheinigung vom Spendenempfänger betterplace (gut.org gAG).

100 % werden weitergespendet

 
 
Der AKL möchte Hinterbliebenen nach Suizid die Möglichkeit geben, sich in der geschützten Atmosphäre einer sich regelmäßig treffenden Gruppe auszutauschen. Dies kann unterstützen bei der Auseinandersetzung mit dem Verlust und Raum geben für Trauer in all ihren unterschiedlichen Erscheinungsformen. 
Die Begegnung mit Menschen mit dem gleichen Erfahrungshintergrund  kann Rückhalt geben und Mut machen, wieder Vertrauen ins Leben zu entwickeln. Die Teilnehmer werden behutsam angeleitet, sich selbst liebevoll zu begegnen und sich in der Trauer besser zu verstehen. 

Die Gruppe greift Themen auf, die ihr Leben als Hinterbliebene bestimmen. Der Umgang mit Schuldgefühlen, Veränderungen im Familienalltag sowie die Auseinandersetzung mit spirituellen Fragen nach dem Tod eines geliebten Menschen gehören ebenfalls dazu. Gruppengespräche werden ergänzt durch Übungen zur Achtsamkeit und Entspannung. 

Mehr als 10.000 Menschen nehmen sich jedes Jahr in Deutschland das Leben. Die Gründe und Anlässe für jede Selbsttötung sind sehr unterschiedlich und werfen verschiedenste Fragen auf. Zurück bleiben Angehörige, Freunde und Bekannte. Sie finden sich plötzlich und unerwartet in einer Situation, die sie selbst nicht gewählt haben und die ihr Weiterleben erschwert. Die widersprüchlichen Gefühle von Trauer, Schmerz, Wut und Enttäuschung sind oft nur schwer zu ertragen. Hinzu kommen häufig Schuld- und Schamgefühle, die auf den Trauerprozess einwirken. Ein Suizid stellt die zuvor gelebte Gemeinsamkeit grundsätzlich in Frage. Im individuellen Rückblick kann alles Handeln als eine Ansammlung von Fehlverhalten, Schwächen und versäumten Chancen erscheinen. Oft wird dadurch das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zutiefst erschüttert. Nicht nur die eigenen Gefühle im Rahmen des Trauerprozesses sondern auch die Reaktionen des sozialen Umfelds belasten die Hinterbliebenen nach einem Suizid in erheblichem Maße. Gerade für Familien stellt diese Situation nicht selten eine Zerreißprobe dar. 


Projektort: Karlstraße 28, 72764 Reutlingen, Deutschland

Ansprechpartner:

J. Saure

Hat dich dieses Projekt überzeugt?

Jetzt helfen und spenden